Kontakt Webinar Club

Drei Beispiele aus der Praxis

Folgende Praxisbeispiele zeigen, welche Pflanzen und Mineralien bei verschiedenen Beschwerdebildern eingesetzt werden können.
Kamille

Kamille /Chamomilla
bei Koliken und Magen-Darmbeschwerden

Spagyrik bei Koliken und Magen- Darmbeschwerden

Der Verdauungsapparat von Säuglingen steht mitten in der Entwicklungsphase und bereitet deshalb ab und zu Probleme. Durchfall oder Verstopfung können plötzlich auftreten, ausgelöst zum Beispiel durch die Ernährungsumstellung auf den ersten Brei. Auch Blähungen und Koliken machen den Kleinen zu schaffen. Dabei kann sich das Bäuchlein gespannt anfühlen und die Beine werden an den Körper gezogen. Meistens kommen die krampfartigen, schmerzhaften Beschwerden während den ersten drei Lebensmonaten vor, und verschwinden dann schleichend.

Kamille (Chamomilla)

beruhigt und entspannt.

Alraune (Mandragora)

wirkt schmerzlindernd und krampflösend.

Koloquinte (Colocynthis)

entspannt bei Koliken und harte Bäuchlein.

Zaunrübe (Bryonia)

reguliert die Verdauung und wirkt gegen Verstopfung.

Myrrhe (Myrrha)

lindert zu dünnen Stuhlgang und Durchfall.

Hopfen/Humulus lupulus
zur Beruhigung und bei Schlafproblemen

Spagyrik zur Beruhigung und bei Schlafproblemen

Mit der Geburt eines Kindes werden in den meisten Haushalten die Nächte vorübergehend kürzer. Das neue Familienmitglied braucht regelmässige Zuwendung und Fütterung und verschafft sich diese zu jeder Tages- und Nachtzeit. Mit der Zeit sollte sich jedoch ein geregelter Schlaf-Wach-Rhythmus einstellen. Schreit das Kind weiter jede Nacht, so könnte dies an der Ernährung, Koliken oder anderen Unstimmigkeiten liegen.

Hopfen (Humulus lupulus)

fördert das Ein- und Durchschlafen.

Tollkirsche (Belladonna)

entspannt, entkrampft und mindert die erhöhte Reizbarkeit.

Kamille (Chamomilla)

lindert Krämpfe und beruhigt.

Bärlapp (Lycopodium)

wirkt entspannend durch Verbesserung der Verdauung.

Kaliumphosphat (Kalium phosphoricum)

wirkt allgemein nervenstärkend.

Lebensbaum/Thuja
der ideale Impfbegleiter

Spagyrik als
Impfbegleitung

Impfungen werden oft diskutiert und werfen viele Fragen auf, besonders wenn es um die eigenen Kinder geht. Ist Impfen sinnvoll oder birgt es zu grosse Risiken? Eine eindeutige und allgemein gültige Antwort auf diese Frage gibt es nicht. Fest steht, dass Impfungen in biologische Prozesse des Immunsystems eingreifen und das Nervensystem belasten können. Wenn Sie sich für eine Impfung entscheiden, können Sie dem Körper Ihres Kindes helfen, die belastenden Impfstoffe möglichst schnell wieder auszuscheiden und seine Balance wiederzufinden.

LEBENSBAUM (THUJA)

fördert die Entgiftung über das Lymphsystem.

ROTER SONNENHUT (ECHINACEA)

stärkt das Immunsystem.

ARNIKA (ARNICA)

wirkt wundheilend an der Einstichstelle.

BIENENKITTHARZ (PROPOLIS)

wirkt entzündungs- und infektionshemmend.

KALIUMCHLORID (KALIUM CHLORATUM)

regt die Ausscheidungsorgane an.

Krankheiten bei Kinder

Eine Auswahl möglicher Anwendungsgebiete für Kinder

  • Atemwegserkrankungen
  • Insektenstiche
  • Wundheilung
  • Stärkung des Immunsystem
  • Impfbegleitung
  • Durchfallerkrankungen
  • Allergien
  • Ein- und Durchschlafen
  • Infektionskrankheiten
  • Hautausschläge